Unternehmen / Industrie

Hohe Strompreise belasten die Versorger

Der Strommarkt folgt seinen eigenen Regeln und stellt die Versorgungsunternehmen und die Politik vor besondere Herausforderungen.

Strom ist ein besonderes Gut. Er lässt sich nicht ins Lager legen wie zum Beispiel eine Tonne Stahl, um mit dem Verkauf auf bessere Bedingungen zu warten. Die Produktion in Kraftwerken muss mit dem Verbrauch stets im Gleichgewicht stehen, damit die Stromnetze stabil bleiben und nicht zusammenbrechen. Diese Eigenschaft des Stroms führt zu ungewöhnlichen Marktbedingungen. Bei einem Überangebot, was bei hoher Wind- und Solarstromproduktion an Sonn- und Feiertagen vorkommt, kann es am Spotmarkt der europäischen Strombörse EEX zum Beispiel zu negativen Strompreisen kommen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Walter Giezendanner 05.08.2022 - 14:23

Jetzt versucht sich der Bund noch als Versicherer für die Stromwirtschaft, welche den “Schutz” gar nicht will und die Prämien sinnvoller einsetzen könnte. Wenn das nur gut geht, es ist vielleicht ein erster Schritt zur Verstaatlichung der Stromwirtschaft. Nötig wären neue Produktionsmöglichkeiten.