Es ist schwer zu glauben, wenn eine ­Aktie nicht steigt. Aber Holcim befinden sich nur in einer Konsolidierung. Zwar bröckeln die Kurse, aber der Umgang mit einer Konsolidierung unterscheidet sich deutlich von einem Abwärtstrend. In einer Konsolidierung versucht der ­Investor, möglichst gute Kaufgelegenheiten auszumachen. Im Abwärtstrend wäre die Strategie umgekehrt.

Darum ist es sinnvoll, Marktbewegungen zu qualifizieren. Und obschon wir die Zukunft nicht kennen, können wir uns den Wahrscheinlichkeiten ­entsprechend angemessen verhalten.

Nach der Konsolidierung

Bei Holcim hält die Konsolidierung an. In einem Szenario dauert sie noch ­länger – die Talsohle wäre noch nicht durchschritten. Im anderen Szenario sind die Kurse schon tief genug, um das Spiel zwischen Angebot und Nachfrage nach dem Top Mitte April erneut zum Kippen zu bringen. In beiden Fällen wäre dann – weil die Konsolidierung fertig ist und der Ursprungstrend wieder aufgenommen wird – demnächst bzw. in der Folge eine Aufwärtsbewegung auf ungefähr 62/63 Fr. zu erwarten. Was darf daraus gefolgert werden?

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?