Unternehmen / Industrie

Holcim will weg aus Russland

Der Zementhersteller sucht einen privaten Käufer für seine drei Zementwerke in Russland.

Der Zementhersteller Holcim will sich aus Russland zurückziehen. «Der Verwaltungsrat hat entschieden, den Ausstieg aus dem russischen Markt einzuleiten», heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag. Das Unternehmen begründet den Schritt mit den eigenen Werten. Es gehe darum, «möglichst verantwortungsbewusst zu handeln». Es dürfte aber auch um die Reputation gehen und um den Schutz des Konzerns vor Sanktionen.

Holcim betreibt in Russland drei Zementwerke, die mehr als tausend Mitarbeitende beschäftigen. Für die Gruppe ist das russische Geschäft wenig bedeutend: Es trägt weniger als 1% zum Umsatz bei. An wen die drei Zementwerke fallen, ist noch unklar. «Die Entscheidung, die der Verwaltungsrat gefällt hat, ist der Anfang eines Prozesses», sagt Sprecher Yves Böni. Das Ziel sei der Wegzug aus Russland durch den Verkauf des lokalen Geschäfts. Nun würden Gespräche mit potenziellen Käufern geführt. Um mehr zu sagen, sei es zu früh.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?