Hier also arbeiteten, arbeiten noch oder wieder unzählige von «uns» – im Home Office: Buchstäblich sässen wir in diesem Bürogebäude hinter dem Granitblock, dem Hauptsitz des einen, wahren Home Office, in Westminster. Briten, die von zu Hause aus berufstätig sind, werkeln keineswegs dort, sondern «work from home». Sie dürften überrascht sein, wie viele kontinentale Erwerbstätige scheinbar im Innenministerium Ihrer Majestät dienen. Der Begriff Home Office (oder Homeoffice) hat sich als False Friend in anderen Sprachen eingenistet, so wie ein Beamer im richtigen Englisch ein «projector» ist, ein Handy ein «mobile» oder ein «cellphone». Das Home Office ist, um’s noch komplizierter zu machen, weniger ein Innenministerium des Festlandtyps als die oberste Behörde für innere Sicherheit. Es entstand 1782 aus dem damaligen Southern Departement, das die Beziehungen zu den südlichen Ländern Europas gepflegt hatte (auch zur Eidgenossenschaft), und dem Northern Department, vice versa. Der Süden wurde zum Home, der Norden zum Foreign Office. Der schwarze Stein des Anstosses ist übrigens nicht Kunst am Bau, sondern wurde jüngst von Umweltaktivisten hingestellt. Offenkundig nicht in Heimarbeit.

(Bild: Yui Mok/Keystone)