Märkte / Makro

Hongkong-Protest schreckt Touristen ab

Der Einzelhandelsumsatz bricht um 23% ein. Dafür verantwortlich sind die anhaltenden Proteste der Demokratiebewegung.

(Reuters) Die andauernden Proteste in Hongkong haben den örtlichen Einzelhändlern die grössten Umsatzeinbussen seit Jahrzehnten eingebrockt. Ihre Erlöse fielen im August den achten Monat in Folge und binnen Jahresfrist um 23 %, wie aus Regierungsdaten vom Mittwoch hervorgeht. Ein fast ähnlich hohes Minus hatte es zuletzt 1998 gegeben. «Bei den Einzelhandelsumsätzen wird es voraussichtlich in naher Zukunft bei der Flaute bleiben, da die verschlechterten wirtschaftlichen Aussichten und die gewaltsamen Proteste weiterhin die Verbraucherstimmung und den einreisenden Tourismus belasten», sagte ein Regierungssprecher.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.