Märkte

Hongkongs Währungs-Peg gerät ins Visier

Das Erfolgsmodell der City gründet auf dem unabhängigen Rechtssystem, das nun bedroht ist. Das macht auch die Investoren nervös.

Auch vergangene Woche gingen in Hongkong Tausende auf die Strasse, um gegen das umstrittene Auslieferungsgesetz zu protestieren. Es würde den Behörden erlauben, von China gesuchte und verdächtigte Personen auszuliefern. Gegner befürchten, dass damit das Rechtssystem Hongkongs, das bisher weitgehend von dem der Volksrepublik China getrennt ist, ausgehöhlt würde. Nach den grössten Massenprotesten der Geschichte Hongkongs hat Regierungschefin Carrie Lam die Verabschiedung des Gesetzesentwurfs auf unbestimmte Zeit verschoben.

Dem unabhängigen Rechtssystem verdankt Hongkong seine Position als globales Wirtschaft- und Finanzzentrum. Deshalb macht der Streit um das Auslieferungsgesetz auch Investoren nervös. Und die Hedge Funds gehen bereits in Stellung, um aus Hongkongs drohendem Autonomieverlust Kapital zu schlagen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare