Blogs / Momentum

Hot Corner: Auf tiefe Kurse bauen

An der Londoner Börse finden sich einige Valoren, welche zu Unrecht verschmäht werden, zu diesen gehört auch der britische Hausbauer Vistry Group.

Pascal Meisser

Das Vereinigte Königreich ist kein ein­faches Pflaster für Anleger. Wegen der Unsicherheiten rund um den EU-Austritt des Landes geniessens britische ­Aktien bei vielen Investoren kaum noch Kredit. Deshalb sind an der Londoner Börse immer wieder Valoren zu finden, die von Anlegern zu Unrecht verschmäht werden.

In diese Kategorie gehört der britische Hausbauer Vistry Group (LON: VTY, Kurs: 573 p, Börsenwert: 1,27 Mrd. £). Zwar betrifft die vom Brexit und von der Pandemie verursachte Wirtschaftskrise im Land auch Immo­bilienentwickler. Al­lerdings sind mögliche negative Auswirkungen gerade bei Vistry Group heute im Kurs mehr als eingepreist. Hinzu kommt: Das Risiko eines No-Deal-Szenarios ist für Vistry limitiert. Selbst in Krisenzeiten ist es der Traum vieler jungen Briten, möglichst in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Das spielt den Hausbauern  in die Hände. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare