Blogs / Momentum

Hot Corner: Bubentraum für Millionäre

Im Rennen um den ersten kommerziellen Weltraumflug hat Virgin Galactic die Nase vorn. Noch.

Eflamm Mordrelle

Als Richard Branson vor zwei Wochen mit seinem Raumschiff namens Unity das Weltall erreichte, konnte er den grössten Erfolg seines 2004 gegründeten Unternehmens Virgin Galactic feiern (30.20 $, NYSE: SPCE, Börsenwert: 7,3 Mrd. $). Was ihn besonders gefreut haben dürfte: Der britische Milliardär war neun Tage früher im Weltraum als sein Rivale, Amazon-Chef Jeff Bezos, der mit seiner New-Shepard-Rakete morgen Dienstag ins All fliegt.

Obschon Virgin Galactic defizitär ist, haben sich die Aktien seit der Kotierung im Oktober 2019 im Wert zeitweise versechsfacht. Unmittelbar nach dem Branson-Erstflug haben sie aber deutlich Federn gelassen und diese Woche nochmals nachgegeben: Virgin Galactic hat mitgeteilt, für den Ausbau 0,5 Mrd. $ über eine Kapitalerhöhung einsammeln zu wollen. Im Vorjahr kamen so bereits 400 Mio. $ zusammen. Anfang Mai hatte Branson 617 Mio. $ in Cash auf der hohen Kante. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?