Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Blogs / Momentum

Hot Corner: Charakterlos

Frank Heiniger
Der Konkurs von Toys R Us hat auch den britischen Spielwarenkonzern Character Group in Schwierigkeiten gebracht. Die jüngsten Kursverluste bergen Einstiegschancen.

«Hinter den Hügeln und keinem bekannt, hier liegt das Teletubby-Land.» So beginnt jede Folge der kultverdächtigen Kinderserie, deren vier quietschbunte Protagonisten direkt einem schlechten LSD-Trip zu entstammen scheinen. Das Markenzeichen von Tinky Winky, Dipsy, Laa-Laa und Po (ihr charakteristisches «Oh-oh!») dürfte diese Woche auch den Aktionären von Character Group (London: CCT, rund 86 Mio. £ Marktkapitalisierung) entfahren sein. Eine fette Gewinnwarnung hatte die Valoren des Produzenten von Teletubby-Spielsachen zeitweise 20% in die Tiefe geschickt.

Der Grund der Gewinnwarnung: Der Konkurs eines wichtigen Kunden habe den internationalen Absatz belastet. Obschon nicht spezifisch genannt, war schnell klar, um welchen Schuldigen es sich handelt – die US-Spielwarenkette Toys R Us, die jüngst einen Antrag auf Gläubigerschutz unter dem US-Konkursrecht einreichen musste. Toys R Us litt seit geraumer Zeit unter der zunehmenden Marktdominanz von Online-Giganten wie Amazon (AMZN 1179.14 0.42%).

Nicht das einzige Problem

Die 1991 gegründete Character Group ist in der Lizenzierung, dem Design und dem Vertrieb von Spielwaren tätig. Die Produkte basieren in der Regel auf bekannten Figuren aus Film und Fernsehen, darunter beispielsweise Peppa Pig und Scooby Doo. Die eigentliche Fertigung wird an zumeist in China ansässige Subunternehmer ausgelagert.

Der aktuellen Schwierigkeiten nicht genug, hatte Character Group bereits im September mit internen Querelen zu kämpfen: Die Meldung, man trenne sich per sofort von Finanzchef Mark Dowding, warf einige Fragen auf und sorgte für sinkende Kurse. Als Grund nannte das Management den «fundamentalen Verlust gegenseitigen Vertrauens» – was auch immer das bedeuten mag. Zumindest wurde kategorisch verneint, dass es sich beim Entlassungsgrund um illegale Aktivitäten Dowdings gehandelt habe.

Management optimistisch

Im Anschluss an die jüngste Profitwarnung hat die Analystengilde die Gewinnprognose für das laufende Fiskaljahr 2017/18 um rund 30% verringert. Auf Basis der angepassten Erwartungen weisen die Titel nun ein moderates Kurs-Gewinn-Verhältnis von 11 auf, das einiges der Unsicherheit vorwegnimmt.

Risikofreudige Anleger können darauf spekulieren, dass sich die Valoren rasch von der Schlappe erholen. Trotz der jüngsten Schwierigkeiten zeigt sich das Unternehmen optimistisch – und verweist auf die attraktive Produktepipeline. So konnte man im Juli die Teletubby-Lizenz um weitere drei Jahre verlängern. Zudem wird die Character Group in Grossbritannien und Irland neu zum Hauptvertreiber von Pokemon-Spielwaren.

Laut Management soll der Cashflow positiv bleiben und die Dividendenpolitik beibehalten werden. Gemessen an den Ausschüttungen der vergangenen zwölf Monate beträgt die Dividendenrendite attraktive 4,2%.