Blogs / Momentum

Hot Corner: Die Helden der Quarantäne

Lieferdienste boomen nicht zuletzt dank der Verbreitung von Homeoffice. Die Aktien von Delivery Hero sind besonders einladend.

Ivo Ruch

Home Office, Ausgangssperre, Ladenschliessungen: Die Isolationsmassnahmen, zu denen immer mehr Staaten greifen, bringen das öffentliche und weite Teile des wirtschaftlichen Lebens praktisch zum Stillstand. Vermehrt unterwegs sind hingegen die Velos, Mopeds und Autos der Essenskuriere. Vielerorts sind diese Angebote von den behördlichen Verboten ausgenommen.

Für die Food-Delivery-Unternehmen ist die Quarantäne ein zusätzlicher Schub. Gleichwohl sind ihre Aktien nicht unbeschadet durch die aktuelle Korrekturphase gekommen. Die niederländische Takeaway.com hat im laufenden Jahr an der Börse 24% an Wert verloren, die amerikanische Grubhub steht 38% im Minus und die deutsche Delivery Hero (DHER 65.44 -0.09%) 5% (Frankfurt: DHER, 13,2 Mrd. € Börsenwert, Kurs am Montag: 66.44 €).

Einstiegchancen 

Das bietet Einstiegschancen, denn die Branche dürfte noch länger im Boom-Modus bleiben. Aber nur wer dereinst über genügend Preissetzungsmacht verfügt, ist in der Lage, die hohen Kosten zu decken. Gerade Delivery Hero scheint gut positioniert, in absehbarer Zeit die Gewinnschwelle zu erreichen und als Gewinner aus der Konsolidierungsphase hervorzugehen. Analysten erwarten den Break-even 2022.

Delivery Hero besitzt verschiedene Online-Plattformen in mehr als vierzig Ländern, die zwischen Kunden und Restaurants vermitteln. Mittlerweile sind eine halbe Million Lokale im App-Netzwerk. Daneben gewinnt das Betreiben von eigenen Grossküchen, wo sich Restaurants einmieten können, an Bedeutung. Diese sogenannten Dark Kitchens vereinfachen die Logistik, verlängern die Wertschöpfungskette und sollen für höhere Margen sorgen.

Konsolidierung 

2019 wuchsen die Bestellzahlen 80%, der Umsatz verdoppelte sich auf 1,5 Mrd. €. An Gewinn ist noch nicht zu denken, weil Expansion weiterhin zentral ist. Um den Anteil im asiatischen Markt auszubauen, übernahm Delivery Hero im Dezember den südkoreanischen App-Betreiber Woowa für 3,6 Mrd.

Auch die Konkurrenz schläft nicht. Derzeit befinden sich die niederländische Takeaway.com und die britische Just Eat in einem Fusionsprozess. Der chinesische Onlineriese Meituan gilt jedoch immer noch als weltgrösster Anbieter von Essen auf Rädern.

Zwischen dem Börsengang im Juni 2017 und dem Beginn der jüngsten Korrektur hat sich der Aktienkurs von Delivery Hero um 180% auf 80 € verteuert. Die nun geschehene Korrektur hat die Titel für ein Engagement attraktiver gemacht. Delivery Hero ist gut positioniert, den Verdrängungskampf für sich zu entscheiden. Gemäss Bloomberg liegt das durchschnittliche Kursziel mit 87 € rund 30% über dem aktuellen Stand. Risikoaffine Anleger wetten nun auf alte Höchststände.

Leser-Kommentare