Blogs / Momentum

Hot Corner: Zurück in die Kantinen

Die Aktien des britischen Cateringkonzerns Compass Group sind von der Krise gezeichnet. Das bietet Chancen.

Stefan Krähenbühl

Gegessen wird immer. Nur leider nicht überall. Im Lockdown hat die heimische Küche ein Revival erlebt. Weltweit ersetzten Erwerbstätige, Schüler und Studenten ihr gewohntes Menü 2 mit kleinem Salat durch Eigenkreationen. In den Kantinen herrschte derweil gähnende Leere. An Compass Group (London: CPG; Kurs: 1288 p; Marktkapitalisierung 22,98 Mrd. £) ist das nicht spurlos vorbeigegangen. Lag der Umsatz des weltweit grössten Kantinenbetreibers im März noch 20,4% unter dem Vorjahr, waren es im April bereits –46,1%. 2020 wird für den Konzern, der in 45 Ländern jährlich 5,5 Mrd. Mahlzeiten ausgibt, zum Annus horribilis.

Der Aktienkurs spiegelt das. Nach einer Werthalbierung im März notieren die Titel derzeit ein Drittel tiefer und liegen auf Jahressicht klar hinter dem britischen FTSE 100, dem sie angehören. Die schleppende Erholung – seit zwei Monaten bewegt sich der Kurs seitwärts – mag manche Investoren abschrecken, sie bietet aber auch Einstiegschancen.

Kapitalbasis gestärkt

Gegessen wird immer: Das gilt weiterhin. Dass weltweit Massnahmen gelockert werden, weckt Hoffnung auf eine Wiederbelebung des Geschäfts. Bis dahin ist Compass gut gerüstet. Die Kosten sind um bis zu 500 Mio. £ monatlich zurückgefahren, die Kreditlinien erweitert worden. Im Mai nahm das Unternehmen 2 Mrd. £ zusätzliches Eigenkapital auf, um die Nettoverschuldungsquote auf 1 bis 1,5 zu senken. Das kam bei Analysten gut an. Auch weil es sich ­damit Pulver verschafft hat, um über ­Zukäufe zu wachsen, sobald das Umfeld freundlicher wird.

Entscheidend wird sein, wie rasch die Schlüsselmärkte USA und UK wieder an Fahrt gewinnen. In Nordamerika, das über 60% zum Umsatz beiträgt, wuchs Compass zuletzt am kräftigsten. Da der Cateringmarkt stark fragmentiert ist – nur ein Viertel wird von grossen Unternehmen abgedeckt –, bleibt das Potenzial für strukturelles Wachstum gross. Compass spielt diesen Vorteil gegenüber den grossen Konkurrenten Sodexo und Aramark besser aus, was sich in höheren organischen Wachstumsraten zeigt.

Eine Wette auf Erholung

Impulse für eine kurzfristige Kurserholung sind zwar dünn gesät. Mittelfristig sprechen für die Titel aber die verglichen mit der Konkurrenz gute Position von Compass und die attraktive Bewertung. Mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 5,8 sind sie gemessen am Schnitt der letzten fünf Jahre (9,9) günstig. Mit dreizehn «Kaufen» gegenüber neun «Halten» und zwei «Verkaufen» stehen sie denn auch in der Gunst der Analysten.

Unterm Strich bleibt ein Einstieg in die Papiere aber eine Wette auf positive Erholungsszenarien. Nimmt die globale Arbeitslosigkeit stärker zu als erwartet oder droht gar eine zweite Infektionswelle, wird ein Schock an den Märkten die Valoren von Compass Group überproportional belasten.