Blogs / Momentum

Hot Corner: Medizin aus Menschen

XBiotech ist ein Biotech-Unternehmen, das sich auf die Entdeckung, Entwicklung und Vermarktung menschlicher Antikörper spezialisiert hat.

XBiotech (XBIT 8.23 1.73%) war bereits einmal zu Gast in dieser Rubrik. Das Unternehmen klont Antikörper, die sich in Menschen auf natürliche Weise bilden. Es besteht die Hoffnung, dass solche menschlichen Antikörper besser verträglich sind als synthetisch hergestellte.

Das erste so entwickelte Heilmittel des Biotech-Spezialisten hat sich allerdings als zu wenig wirksam gegen Darmkrebs erwiesen. FuW wies 2017 auf den bevorstehenden Entscheid der EU-Zulassungsbehörde hin. Dieser fiel negativ aus. Die Aktie, die 2015 für 19$ platziert  wurde, stürzte auf rund 2$ ab.

Das zeigt, wie riskant Biotech-Aktien sein können. Aber jeder hat eine zweite Chance verdient. Die Papiere haben sich jedenfalls bereits bis auf rund 7$ erholt.

Positive Studienergebnisse

Der alte ist auch der neue Hoffnungsträger von XBiotech (Nasdaq: XBIT; Börsenwert: 283 Mio. $, Kurs: 6.91$). Bermekimab wird nun für die Behandlung von zwei Hautkrankheiten getestet, Acne Inversa und Neurodermitis, das häufigste dermatologische Leiden.

In Phase-II-Studien hat Bermekimab bessere Resultate geliefert als die heutigen Standardtherapien. Mehrere führende US-Dermatologen haben sich hoffnungsvoll geäussert. Ob sich die Studienergebnisse in der weiteren Entwicklung bestätigen, ist nicht sicher. Und es stünde auch im Erfolgsfall noch ein langer Weg bevor. Mit der Markteinführung ist erst 2023 zu rechnen.

Schon mit einem kleinen Marktanteil von 0,3% bei Neurodermitis und 5% bei Acne Inversa könnte XBiotech aber stattliche Umsätze von je 500 Mio. $ erzielen, wie die Analysten von Piper Jaffray berechnet haben. Das würde schon jetzt einen Kurs von 13$ rechtfertigen.

Schweizer Beteiligung

Mitgegründet wurde XBiotech 2005 von Professor Thomas Kündig, der im Juli zum Leiter der Dermatologischen Klinik des Zürcher Unispitals ernannt wurde. Auch Nobelpreisträger Rolf Zinkernagel ist dabei, und der ehemalige Novartis-CEO Daniel Vasella war zeitweise im Verwaltungsrat. Zu den grössten Aktionären zählen Joseph Gut (8,19% Anteil) und Sohn Thomas (7,77%). Die Guts waren an der Pharmagesellschaft Fumapharm mitbeteiligt. Biogen (BIIB 233.18 0.82%) zahlte 2006 und 2012 insgesamt knapp 1 Mrd. Fr. für den Erwerb von Fumapharm.

Die Geschichte der 1983 gegründeten Fumapharm zeigt, dass das Pharmageschäft langwierig ist. Sollte bei XBiotech Bermekimab in den genannten dermatologischen Indikationen scheitern, gibt es Hoffnung, dass das Medikament gegen andere Hautkrankheiten oder bestimmte Krebsarten wirkt. Es laufen mehrere klinische Studien.

Oder es gelingt ein Durchbruch bei Ebola. XBiotech konnte den Antikörper klonen, dank dem wahrscheinlich eine Krankenschwester die tödliche Infektionskrankheit überlebt hat. Aber das ist Zukunftsmusik. Das Mittel befindet ich erst im präklinischen Stadium.

Leser-Kommentare