Blogs / Momentum

Hot Corner: Wachstum und Dividende

Der deutsche Immobilien-Asset-Manager Corestate Capital plant eine Offensive in der Schweizer Finanzwelt.

Wolfgang Gamma

Am deutschen Aktienmarkt spielt der Immobilien-Asset-Manager Corestate Capital (Xetra: CCAP 30.90 €, Börsenwert 660 Mio. €) in der SDax-Klasse. In der Schweiz ist das Unternehmen nur einem kleinen Kreis bekannt. Auch daran, dass Intershop (ISN 565 0.18%) vor dem Corestate-Börsengang 2016 an der Gesellschaft beteiligt war, dürften sich nur Brancheninsider erinnern.

Das will Lars Schnidrig, CEO seit März, mit mehreren Offensiven ändern. Ein erster Ansatzpunkt sind die Investments von Corestate hierzulande. Ein Beispiel liegt in Opfikon. Dort entsteht im Glattpark bis Februar 2021 Corestates erstes Grossobjekt in der Schweiz, das Aparthotel Joyn mit rund 400 Betten in Apartments und Zimmern.

Rasches Wachstum

Gleichzeitig will Schnidrig dem Unternehmen einen neuen Kundenkreis in der Schweiz erschliessen. Statt wie bisher mehrheitlich mit sehr vermögenden Privatpersonen und Family Offices zusammenzuarbeiten, sollen wie in Deutschland vermehrt Pensionskassen angesprochen werden. «Wir wollen die verwalteten Vermögen in der Schweiz in fünf Jahren durch organisches Wachstum auf 5 Mrd. € verdoppeln», schildert Schnidrig den Schritt zu «Finanz und Wirtschaft». Investiert werden sollen diese Gelder dann zu einem Viertel in der Schweiz und zu drei Vierteln im europäischen Ausland.

Dadurch will Corestate institutionellen Schweizer Kunden den Zugang zu Auslandimmobilien erleichtern. 75% aller Assets hält die Gruppe derzeit in Deutschland, der Rest verteilt sich auf Spanien, Frankreich, UK und die Schweiz. In drei Jahren soll Corestate gemäss Schnidrig «ein echt paneuropäisches Unternehmen» werden. Der Wert aller verwalteten Vermögen soll bis 2025 von 28 auf 50 Mrd. € steigen. Als Leitlinie für den Ausbau dient der Nachfrageüberhang in diversen Segmenten. Micro Living, Kleinwohnungen für temporäre Nutzung wie im Beispiel Joyn, wird so eingestuft. Interessiert ist das Unternehmen auch an Retailimmobilien in deutschen B-Städten und an Quartierentwicklungsprojekten. Ein Neuzugang in Frankreich stärkt das Element Logistik.

Luft nach oben

Operativ war die Gesellschaft nach neun Monaten solid unterwegs. Die Verschuldung wurde gesenkt. Für das ganze Jahr wird ein Ergebnis zwischen 130 und 140 Mio. € erwartet. Davon soll rund die Hälfte an die Aktionäre ausgeschüttet werden (Dividendenrendite 8,1%).

Die Wachstumsstrategie verfolgt ambitionierte Ziele. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass Corestate die Herausforderungen zu meistern versteht. Im Herbst gerieten die Titel durch eine Short-Seller-Attacke kurzfristig unter Druck. Inzwischen ist Ruhe eingekehrt. Anleger müssen aber mit Volatilität rechnen. Analysten sind vom Potenzial von Corestate überzeugt. Als Zwölfmonats-Kursziel werden 47 bis 70 € genannt.