Unternehmen / Industrie

Huber+Suhner stellt sich neu auf

Der Spezialist für Verbindungstechnik vereinfacht seine Strukturen und verkleinert die Konzernleitung.

(AWP) Huber+Suhner, der Spezialist für elektrische und optische Verbindungstechnik, gibt sich eine neue Organisation. Ziel ist eine verstärkte Ausrichtung auf die Marktsegmente. Dabei wird auch die Konzernleitung verkleinert. Einen zusätzlichen Stellenverlust zum bereits kommunizierten Abbau gibt es hingegen nicht.

Ab 1. Januar 2021 wird die Organisationsstruktur vereinfacht, wie das Unternehmen mit den zwei Hauptsitzen in Herisau und Pfäffikon (ZH) am Dienstag mitteilte. Konkret gilt neu eine Ausrichtung nach Marktsegmenten.

Die drei Marktsegmente Industrie, Kommunikation und Transport lösen ab kommendem Jahr die Technologiesegmente Hochfrequenz, Fiberoptik und Niederfrequenz als oberste Führungsebene ab. Die bisherige Matrixorganisation mit einer Regionalorganisation in acht Teilregionen wird gleichzeitig aufgehoben und in globale Verkaufsteams nach Märkten gegliedert. Die Marktsegmente übernehmen dabei die volle operative Verantwortung.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?