Märkte / Immobilien

Hypothekarzinsen tendieren seitwärts

Festhypotheken etablieren sich auf einem deutlich höheren Basisniveau auf Grund eines schnellen und heftigen Zinsanstiegs. Unter den Hypothekenanbietern kommt es zu einer Angleichung der Richtsätze.

Mit einem schnellen und heftigen Zinsanstieg etablierten sich Ende Juli Festhypotheken mit Laufzeiten von über acht Jahren auf einem bis zu 50 Basispunkte (Bp) höheren Zinsniveau. In der seither vonstattengehenden Seitwärtsbewegung kommt es unter den Hypothekenanbietern zu einer Angleichung der Richtsätze. Zehnjährige Festhypotheken der Versicherungen, die in der Vergangenheit bis zu 60 Bp unter Bankhypotheken notierten, sind nur noch 20 bis 30 Bp günstiger. Die Versicherer erhöhten auch in den kurzen Laufzeiten die Sätze auf Bankenniveau.

In diesem egalisierten Zinsumfeld verschärft sich der Wettbewerb um Kunden. Die Konditionen, zu denen neue Hypotheken abgeschlossen werden können, sind denn auch in der Regel markant unter den publizierten Richtsätzen. Bei der Erneuerung von Hypotheken lohnt es sich daher, frühzeitig mehrere Offerten einzuholen und vor allem die Kosten für eine Ablösung, die fällig sind, wenn die Bank gewechselt wird, zu vergleichen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare