Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Märkte / Makro

Hypothekarzinsen verharren auf tiefem Niveau

Die Finanzierung von Wohneigentum in der Schweiz dürfte auch in den kommenden Monaten günstig bleiben.

Am Schweizer Markt für Immobilienkredite hat sich im Februar wenig getan. Die Mehrheit der in der Tabelle aufgeführten Anbieter belässt die Zinsen im Vergleich zum Vormonat praktisch unverändert. Damit bleibt die Finanzierung von Wohneigentum in der Schweiz sehr günstig.

Leichte Anpassungen gab es nur am langen Ende. Credit Suisse (CSGN 14.45 1.47%), die Zürcher Kantonalbank (ZKB) sowie Zurich Insurance (ZURN 285.7 -0.31%) erhöhten den Zins auf Langläufer um jeweils 6 bzw. 7 Basispunkte (100 Bp = 1 Prozentpunkt). Der Versicherer Zurich bleibt dennoch der günstigste Anbieter bei den zehnjährigen Festhypotheken.

Insgesamt verharren die Hypothekarzinsen damit auf äusserst tiefem Niveau. Mit 1,47% liegt der durchschnittliche Satz für zehnjährige Kredite zwar rund 20 Bp über dem Rekordtief vom Juli 2016, im historischen Vergleich ist dies aber immer noch niedrig. So mussten Wohneigentümer im Januar 2014 noch mehr als 2,5% für eine zehnjährige Festhypothek zahlen.

Eine Ende der tiefen Zinsen ist derzeit nicht absehbar. Angesichts der niedrigen Inflation und des Aufwertungsdrucks auf den Franken dürfte die Schweizerische Nationalbank (SNB (SNBN 2048 3.7%)) das Zielband des Leitzinses im laufenden Jahr bei –1,25 bis –0,25% belassen, schreiben die Analysten von Credit Suisse. Die Sätze für Festhypotheken hingen weiterhin von den Absicherungskosten ab, die den Finanzinstituten infolge der Negativzinsen entstehen.