Märkte / Immobilien

Hypozinsen gehen stabil aus dem Jahr 2019

Die Immobilienzinsen in der Schweiz erholen sich seit dem Einbruch im Sommer, mittlerweile stagnieren sie aber nur noch – obwohl die Renditen am Obligationenmarkt wieder fallen.

Zum Jahresende bleiben die Kosten für Wohneigentum in der Schweiz fast unverändert. Nach dem Einbruch im August und der darauffolgenden Erholung liegen die Hypothekarzinsen aber weiterhin auf einem historisch niedrigen Niveau. Über die Laufzeit von zehn Jahren sind sie rund einen halben Prozentpunkt geringer als Ende 2018. Die von FuW beobachteten dreizehn Anbieter beliessen im Schnitt die Richtsätze für alle Laufzeitzeiten auf dem Novemberniveau, nur leicht gesenkt haben sie die langfristigen Baukosten.

Der jüngste Renditerückgang bei Obligationen der Eidgenossenschaft hinterlässt damit nur geringe Spuren am Immobilienmarkt. Die Verzinsung zehnjähriger Schweizer Bundesanleihen war von Mitte November bis Mitte Dezember 6 Basispunkte (0,06 Prozentpunkte) weiter ins Minus gerutscht. Mit –0,57% liegt die Zehnjahresrendite derzeit aber noch weit über dem Rekordtief vom August von –1,12%, wie Bloomberg-Daten zeigen. Damals investierten Anleger heftig in sichere Staatspapiere und drückten die Renditen.

Die Hypothekenanbieter haben im Dezember kaum wahrnehmbar nachgezogen. Die zehnjährigen Hypothekarzinsen sanken im Durchschnitt um gerade einmal 2 Basispunkte. Die günstigsten Angebote kommen mit 0,82% von Axa Winterthur und BVK sowie von Hypomat, dem Onlineangebot der Glarner KB. Alle drei haben die Zinskosten gesenkt, die BVK mit 8 Basispunkten am stärksten. Die höchsten Kosten kommen wie im Vormonat von der Credit Suisse (CSGN 13.47 -0.11%), auch wenn sie ihre Richtsätze gesenkt hat. Auf die Grossbank folgen Raiffeisen Schweiz und die Zürcher Kantonalbank.

Nahezu konstant sind auch die Zinskosten für fünfjährige Hypotheken geblieben – im Durchschnitt. Während Axa Winterthur am stärksten gesenkt hat und mit 0,6% das niedrigste Angebot liefert, hat Zurich Insurance (ZURN 402.6 1.39%) den Richtsatz als einzige um sieben Basispunkte erhöht und kommt auf 0,69%. Bei den kürzeren Laufzeiten bleibt die Onlineplattform Swissquote (SQN 58.35 2.46%) der günstigste Anbieter: bei zweijährigen Darlehen mit 0,55% und bei dreijährigen mit 0,57%. Die meisten Banken haben ihre Bauzinsen in diesem Segment auf Novemberniveau belassen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.