Märkte

Hypozinsen in der Schweiz zieht es nochmals tiefer

Die sinkenden Renditen an den Anleihenmärkten drücken die Immozinsen erneut nach unten. Einige Anbieter senken die Richtsätze teilweise stark.

In der Schweiz sinken die Hypothekarzinsen den zweiten Monat in Folge. Vor allem über längere Laufzeiten sind die Kosten zurückgegangen. Die von FuW beobachteten dreizehn Anbieter verlangen im Juli für die Laufzeit von zehn Jahren im Schnitt einen Richtsatz von nur noch 1,09%. Bereits im Juni ist er von 1,23% im Vormonat auf 1,17% gesunken. Im Mai hingegen waren die Immozinsen auf den höchsten Wert seit Februar 2019 gestiegen.

Grund für den Rückgang ist die grosse Nachfrage nach sicheren Staatspapieren der Eidgenossenschaft sowie aus Deutschland und den USA. Besonders in der laufenden Woche haben die Renditen von Schweizer Bundesanleihen im Zuge der erneuten Unruhe an den Finanzmärkten deutlich nachgegeben. Am Dienstagnachmittag lag der Marktzins für die Laufzeit von zehn Jahren bei –0,39%. Das ist so tief im Minus wie zuletzt Anfang Februar. Am Freitag betrug der Zins noch –0,3%.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?