Unternehmen / Industrie

Implenia-VRP: «Ich verstehe den Unmut der Aktionäre»

Hans Ulrich Meister, VR-Präsident Implenia, zur überstandenen «Veraison-Affäre» und zur weiteren Strategie des Unternehmens.

Peter Morf und Jan Schwalbe

Mitte September ist der Baukonzern Implenia ins Visier des aktivistischen Investors Veraison geraten, dieser hatte sich mit Grossaktionär Max Rössler zusammengetan. Kurz darauf hat sich Rössler zurückgezogen. VR-Präsident Hans Ulrich Meister nimmt – im ersten Interview, seit er das Amt innehat – Stellung zu dieser Affäre und zur weiteren Entwicklung des Unternehmens.

Herr Meister, der Kurs von Implenia ist seit dem Einstieg von Veraison 25% gestiegen. Haben Sie sich bei Veraison schon bedankt?
Ich möchte das ein bisschen korrigieren. Der Kurs ist schon nach dem Halbjahresabschluss gestiegen. Die Offensive von Veraison hat ein zusätzliches spekulatives Element gebracht. Die Analysten und auch die Journalisten haben gesehen, dass wir unseren Weg gehen, wir machen, was wir angekündigt haben. Aber die Angelegenheit hat zusätzlichen Schub gegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Peter W. Ulli 09.11.2019 - 18:02
Schon erstaunlich, die Firma hat gravierende Probleme und Baustellen im Ausland (Baustellen im doppelten Sinn), und der VRP gibt nach über 3 Jahren im Amt sein erstes Interview. Das ist doch gerade eine Einladung an aktivistische Aktionäre da etwas zu bewegen. In diesem Sinne muss jeder Aktionär Verasion dankbar sein H.U. Meister hinter dem warmen Ofen hervorgeholt zu haben. Da… Weiterlesen »