Unternehmen / Finanz

Ideen für die Vorsorgereform

Wie der Chef des Versicherers Allianz Schweiz das System der beruflichen Vorsorge auf Kurs bringen würde.

Der Versicherer Allianz Schweiz erbringt im Auftrag vieler KMU die berufliche Vorsorge für ihre Mitarbeitenden. Unternehmensleiter Severin Moser macht jedoch klar, dass Jungunternehmen und wechselwillige etablierte Firmen nur dann Aussicht auf einen neuen Vorsorgevertrag mit vollen Kapital- und Zinsgarantien haben, wenn die Belegschaft eher jung ist und mit dem Unternehmen zugleich ein Abschluss ergänzender Sach- und Haftpflichtversicherungen besprochen werden kann.

Zurückhaltend im Vorsorge-Neugeschäft ist Moser, weil die niedrigen Anlagerenditen die Marge auf dem Spar- und Anlageteil komprimieren: «Und da die Altersreform blockiert ist, verursacht zudem jede Neurente wohl noch auf Jahre hinaus massive Querfinanzierungen.»

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare