Unternehmen / Gesundheit

Idorsia sorgt für Rechtsfall vor

Analyse | Für das zweite Quartal weist das Biotech-Unternehmen weniger Verlust aus als erwartet, trotz einer grossen Rückstellung.

Die Coronapandemie hat Idorsias Forschungsprojekte auch im zweiten Quartal verlangsamt. Auf dem Höhepunkt der Krise ist die Rekrutierung neuer Patienten für die Medikamentenstudien fast zum Erliegen gekommen.

Die Entwicklungskosten sind unter anderem deshalb deutlich niedriger ausgefallen als noch zu Beginn des Jahres erwartet. Im Vergleich mit dem Vorjahr sind sie von 75 auf 36 Mio. Fr. gesunken. Im ganzen Halbjahr fielen sie um ein Drittel auf rund 100 Mio. Fr.

An Forschungsausgaben hat Idorsia ebenfalls gespart, aber deutlich weniger. Sie machen im abgelaufenen Semester 49 Mio. Fr. aus, in der Vorjahresperiode waren es 56 Mio. Fr. gewesen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Peter Gerber 19.08.2020 - 15:13

Artikel ist gut.