Unternehmen / Gesundheit

Idorsia-CEO: «Alle unsere Medikamente sind einzigartig»

Idorsia-Chef Jean-Paul Clozel setzt auf Kontinuität. Er will ein noch erfolgreicheres Biotech-Unternehmen als Actelion kreieren.

Virtuos fädelte Jean-Paul Clozel den Verkauf von Actelion an den US-Gesundheitskonzern Johnson & Johnson (J&J) ein. Die Leser der «Finanz und Wirtschaft» haben ihn gar zum Manager des Jahres 2017 gewählt. Nun will der 62-jährige Franzose mit Idorsia erneut durchstarten. Im Interview spricht er über seine Pläne, das Potenzial der an Roche auslizenzierten Krebswirkstoffe und weshalb er Konkurrenz bei zwei seiner grössten Hoffnungsträger nicht fürchtet.

Herr Clozel, mit Idorsia streben Sie nach einer Actelion 2.0. Wo liegen die Stärken dieser neuen Gesellschaft?
Ich würde eher von Actelion plus sprechen. Ich will, dass Idorsia noch erfolgreicher wird. Die Stärken liegen in der bereits vorhandenen breiten Pipeline, der Infrastruktur, aber auch dem Know-how aus der Zeit von Actelion in der Entwicklung und der Vermarktung von Medikamenten.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare