Unternehmen / Gesundheit

Idorsia: Milliardenumsatz in greifbarer Nähe

Das Biotech-Unternehmen Idorsia macht Fortschritte bei der Einführung der ersten Produkte, wie CEO Jean-Paul Clozel im Gespräch mit FuW sagt.

«Die Verkaufszahlen entwickeln sich sehr gut», sagt Idorsia-CEO Jean-Paul Clozel. Die Rede ist vom Schlafmittel Quviviq, seit Frühjahr 2022 in den USA zugelassen, und von Pivlaz, das zur Behandlung von Hirnblutungen in Japan eingesetzt wird. Dank dieser Medikamente, den ersten, die Idorsia auf den Markt gebracht hat, sieht Clozel das Unternehmen weiterhin auf Kurs, 2025 einen Umsatz von über 1 Mrd. Fr. zu erzielen und damit in die Gewinnzone zu gelangen.

Trotz der guten Zukunftsaussichten bereitet der Kursverlauf von Idorsia den Anlegern seit geraumer Zeit keinen Grund zur Freude. Die Aktie hat Anfang 2020 mit 33 Fr. ein Rekordhoch erreicht, seither hat sich der Kurs jedoch mehr als halbiert. Mitte Juni fiel der Preis zeitweise gar unter den Schlusskurs des ersten Börsentages. Die miserable Performance dürfte insbesondere auf die deutliche Korrektur im Biotech-Sektor zurückzuführen sein, denn an erfreulichen Nachrichten mangelt es Idorsia nicht.

Kurze Freude

Ende Mai hat das Unternehmen positive Ergebnisse der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie mit dem Blutdrucksenker Aprocitentan bekanntgegeben. Idorsia hat das Medikament zwar bereits an Pfizer auslizenziert, wird aber an den künftigen Einnahmen mit bis zu 35% beteiligt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?