Märkte / Emerging Markets

Ignorierte Star-Börse Vietnam

Die Bewertungen der Aktien sind sehr niedrig, und die Kurse sind trotz einer schnell wachsenden Wirtschaft zurückgefallen – das bietet Einstiegschancen.

Kaum ein Land hat die Covid-Pandemie wirtschaftlich so gut gemeistert wie Vietnam. Zeitweise konnte man das am Aktienkurs ablesen. Der VN Index der Börse in Ho Chi Minh City hatte sich von März 2020 bis Oktober vergangenen Jahres verdoppelt, dagegen hatte der Schwellenländerindex MSCI Emerging Markets nur um die Hälfte zugelegt (vgl. Grafik 1). Seitdem ist es um rund 13% bergabgegangen – es gibt zwar noch einen Vorsprung auf die anderen Schwellenländerbörsen, er wird jedoch kleiner.

Die Bewertungen sprechen für eine Einstiegsgelegenheit, argumentiert Quynh Le Yen, Portfoliomanagerin beim Asset-Manager Dragon Capital, gegenüber FuW: «Obwohl die Titel in den vergangenen zwei Jahren stark gestiegen sind, befinden sich die Bewertungen auf einem Rekordtief» – dabei bezieht sie sich auf das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Wegen des stark steigenden Unternehmenserfolgs rangiert das KGV (auf Basis des geschätzten Gewinns) für dieses Jahr auf nur noch 10. Das ist auch gegenüber anderen asiatischen Märkten niedrig (vgl. Grafik 2).

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare