Märkte / Makro 18:40 - 10.02.2017

Gefährliche Risse im Griechenland-Bündnis

Der IWF und die Europäer einigen sich auf einen prekären Burgfrieden, doch die ökonomische Vernunft der Griechenlandpolitik bleibt dabei auf der Strecke.
lesen sie mehr
zum Stichwort
Anleihe
Fremdmittelaufnahme am Kapitalmarkt . Anleihen können fix oder variabel verzinst werden. Die als Wertpapier ausgestalteten und somit handelbaren Bruchteile einer Anleihe werden Obligationen oder Bonds genannt.
Bruttoinlandprodukt
Wertschöpfung einer Volkswirtschaft . Die Entwicklung des BIP ist eine wichtige Einflussgrösse für die Gewinne der Unternehmen sowie das Zinsniveau und dadurch indirekt für Aktien und Obligationen .
ESM
Permanente Fazilität für Notkredite an Staaten der Eurozone. Ab Mitte 2013 Nachfolger der EFSF und des EFSM . Anders als die EFSF wird der ESM über einen sogenannten bevorzugten Gläubigerstatus verfügen, d. h. vorrangig gegenüber privaten Gläubigern sein und nur hinter dem IWF zurückstehen (vgl. EU-Rettungsschirm ).
EU
Supranationale Organisation (früher Europäische Gemeinschaft), in der 27 europäische Staaten zusammengeschlossen sind. Pfeiler ist die wirtschaftliche Integration. Die wichtigsten Errungenschaften sind der Binnenmarkt und der Euro .
Eurozone
Von elf Staaten der Europäischen Union per 1. Januar 1999 realisierter Zusammenschluss (seit 2001 auch Griechenland, seit 2007 Slowenien, seit 2008 Malta und Zypern). Die Teilnehmer haben die geldpolitische Kompetenz der EZB übertragen. Die nationalen Währungen wurden gegeneinander (Wechselkursverhältnisse) und gegenüber der Einheitswährung Euro fixiert.
IWF
Wurde wie die Weltbank 1944 in Bretton Woods (USA) gegründet. Mitglieder sind die Regierungen. Der IWF fördert die internationale währungspolitische Zusammenarbeit und stellt den derzeit 185 Mitgliedern vorübergehend finanzielle Mittel zur Verfügung. Die Schweiz gehört ihm seit 1992 an.
Risiko
In der Finanzmarkttheorie wird das Risiko einer Anlage an den Ertragsschwankungen gemessen. Risiko und Ertrag stehen theoretisch in einem direkten Zusammenhang: Je höher das eingegangene Risiko ist, desto grösser sollte längerfristig der Ertrag der entsprechenden Anlage ausfallen (vgl. Risikomanagement ).
Staatsanleihe
Anleihe , die von einem Staat zur Deckung seines Finanzierungsbedarfs im In- oder Ausland emittiert wird. Die Renditen der Staatsanleihen dienen als Benchmark für andere Emittenten desselben Staates. Die Schweiz begibt im Unterschied zu anderen Ländern keine Anleihen der Eidgenossenschaft im Ausland.
Swap
Individuelle Vereinbarung zwischen Parteien, die den Austausch künftiger Zahlungsströme umfasst. Der Swapmarkt wird von professionellen Teilnehmern dominiert. Formen: Zinsswap , Währungsswap , Asset Swap .
Zinsrisiko
Besteht vor allem für schwergewichtig im Bilanzgeschäft tätige Banken. Zur Risikobegrenzung werden im Risikomanagement ausser dem Bilanzstrukturmanagement auch Swaps und Optionen eingesetzt. Die goldene Bankregel minimiert das Zinsänderungsrisiko. Der Anleger trägt das Zinsrisiko auch bei festverzinslichen Obligationen .

Praktisch in letzter Minute legten Griechenlands Gläubiger am Freitag einen Konflikt bei, der nach Monaten der Ruhe das Griechenlandrisiko wieder angefacht hat und zu eskalieren drohte. Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Eurostaaten versuchen damit Differenzen zu überbrücken, die in der Griechenlandpolitik bestehen. Es geht um die Frage, wie es mit dem laufenden Kreditprogramm weitergehen soll.

Der IWF-Exekutivrat hatte am Montag seine Vorbehalte gegen das Programm bekräftigt. Unter anderem kam er zum Schluss, dass der griechische Schuldenberg stärker wachsen wird als vorausgesagt. Die Staatsschulden seien nicht mehr tragfähig. In Zukunft würden sie explodieren, falls das Land nicht mit einer Umschuldung entlastet werde.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Mehr zum Thema

26.09.2016 Never Mind the Markets

Szenarien für Südeuropa

Meistgelesene Artikel

28.04.2017 Makro

Trumps magere Bilanz

28.04.2017 Praktikus

Der Praktikus vom 29. April 2017

lock-status
28.04.2017 Meinungen

Ernüchterung im Weissen Haus