Unternehmen / Gesundheit

Im Kampf gegen Raucherlunge

Novartis und Glaxo liegen im Rennen um neue COPD-Medikamente vorn.

Trotz aller Präventionskampagnen, Werbeverbote und stetiger Preiserhöhungen auf Zigaretten nimmt die Zahl der Raucher weltweit zu. Rückläufige Raucherraten in den meisten Industriestaaten werden durch den steigenden Tabakkonsum in Schwellenländern mehr als kompensiert. Damit wird die ­Verbreitung von COPD begünstigt, neben Lungenkrebs eine der häufigsten Rauchererkrankungen.

Für die Pharmabranche ist das eine gute Nachricht, zumal neue Medikamente zusätzliches Wachstum versprechen. «Die Behandlung von COPD ist ein spannender, stark expandierender Markt», bestätigt Andreas Wicki, CEO der auf Investments im Gesundheitssektor spezialisierten Beteiligungsgesellschaft HBM, gegenüber FuW. «Das Rennen tritt in die heisse Phase», beschreibt Jacoba van der Gaag, Analystin beim Marktforschungsunternehmen Datamonitor, die Ausgangslage für den Pharmasektor. An der Spitze laufen Novartis und GlaxoSmithKline.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?