Unternehmen / Schweiz

Im Kopf von Leerverkäufern

Das Umfeld für Short Sellers wird besser, doch ihre Annahmen sind häufig zu pessimistisch. Was das für Anleger bedeutet.

Die Korrektur der letzten Wochen hat gezeigt: Es macht Sinn, nicht nur auf steigende Aktienkurse zu setzen. Die breite Erholung nach Ausbruch der Pandemie machte Leerverkäufern das Leben schwer, nun finden sie wieder eher Ziele. «Wir erleben ein gutes Umfeld für Investitionen in Einzeltitel und Wetten auf sinkende Kurse, Selektion zahlt sich aus», sagt Miro Zuzak von der Investmentboutique JMS.

Leerverkäufer leihen sich Aktien aus und verkaufen sie weiter. Wenn der Kurs sinkt, können sie die geliehenen Titel günstiger kaufen und mit einem Gewinn zurückgeben. Besonders viel Aufsehen erregen solche Transaktionen, wenn sie verbunden mit Kritik am betreffenden Unternehmen öffentlich gemacht werden.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?