Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Immobilienmarkt Schweiz
Märkte / Immobilien

Immo-Branche muss in der Finanzierung umdenken

Swap-Geschäfte verlieren an Attraktivität. Die Ausschüttungsrendite treibt die Aktienkurse, was die Rückschlaggefahr erhöht.

Immobilienaktien haben sich im bisherigen Jahresverlauf als robust erwiesen. Auch den Paukenschlag der Schweizerischen Nationalbank (SNB) mit der deutlichen Anpassung der Negativzinsen haben sie weggesteckt. Doch ohne Sorgen ist die Immobilienbranche nicht. Es ist schwieriger geworden, zu beurteilen, wie sich der Schweizer Immobilienmarkt als Ganzes entwickeln wird. Die SNB-Massnahmen setzen zudem Fragezeichen hinter ein gängiges Finanzierungsinstrument, die Zinsabsicherung mit Swap-Transaktionen. Neue Kalkulationen sind notwendig.

Je nach Verschuldungsgrad müssen sich die Gesellschaften eingehender mit der Materie auseinandersetzen. Unternehmen wie PSP Swiss Property oder Allreal mit einem Verschuldungsgrad unter 30 respektive von 45% nehmen die Entwicklung ernst, aber gelassen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?