Märkte / Immobilien

Immobilienmarkt: Zeichen einer Stabilisierung mehren sich

Zürich und Genf sind die Hot Spots. Die Investoren bauen in enger Absprache mit den zukünftigen Mietern.

Büroflächen nehmen im Anlageuniversum Immobilien viel Raum ein. Die grossen kotierten Schweizer Immobiliengesellschaften sind mehrheitlich bis ausschliesslich in gewerbliche Immobilien investiert, was den Stellenwert des Büromarktes verdeutlicht. Während einiger Zeit war er ein Sorgenkind der Branche. Das hat sich geändert. Marktteilnehmer sehen mehr und mehr Zeichen der Stabilisierung.

«Der Büromarkt als Ganzes ist relativ gesund», sagt Peter Lehmann, CEO von Swiss Prime Site Immobilien. Die Anbieter von Büroflächen hätten in den letzten Jahren viel gelernt. «Die Produktion liegt auf einem vernünftigen Niveau und ist sehr differenziert», urteilt er. Auf Halde bauen sei kein Thema mehr, die Produktion sei auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet. Deshalb sei auch der Leerstand über alles gesehen moderat.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare