Unternehmen / Industrie

Implenia erhält Auftrag für Bahnstrecke in Norditalien

Der Baukonzern gewinnt den Auftrag für einen 22,5 km langen Abschnitt einer Hochleistungsbahn im Umfang von 1,07 Mrd. €.

(AWP) Der Baukonzern Implenia (IMPN 19.40 -2.22%) hat den Auftrag erhalten, eine Bahnstrecke in Norditalien zu bauen. Die mit dem nun erfolgten Zuschlag vergebene Strecke schliesse auf der italienischen Seite der Alpen an den Brenner Eisenbahntunnel an, teilte Implenia am Montag mit. Das Volumen des Auftrags wurde auf 1,07 Milliarden Euro beziffert.

Auftraggeber ist Rete Ferroviaria Italiana. Implenia plant und baut das Projekt in einem Konsortium zusammen mit Partner Webuild Group. Die rechtskräftige Auftragserteilung unterliegt laut den Angaben noch einer 35-tägigen Einsprachefrist.

Die neue Bahnstrecke wird die Strecke Verona-Fortezza am südlichen Ende des Brenners grösstenteils unterirdisch vervierfachen und die Reisezeiten für Personen- und Güterzüge erheblich verkürzen, so Implenia weiter.

Implenia stark gesucht nach Grossauftrag

Die Implenia-Aktien gehören am Montag zu den unangefochtenen Favoriten der Investoren. Der Baukonzern hat den Auftrag erhalten, eine Bahnstrecke in Norditalien zu bauen. Das Volumen des Auftrags wurde auf 1,07 Mrd. € beziffert.

An der Börse kommt die Nachricht gut an. Gegen 9.45 Uhr gewinnen die Anteilsscheine 6,1% auf 24,92 Fr., nachdem sie zuvor bis auf 25,22 Fr. angesprungen waren. Der Gesamtmarkt (SPI (SXGE 15'406.49 -0.23%)) gewinnt zeitgleich 0,20%.

Auch Analysten sehen den Auftrag positiv. So hebt etwa Martin Hüsler von der ZKB hervor, dass sich mit dem Projektgewinn der Auftragsbestand bei Implenia, der Ende 2020 bei 6,4 Mrd. Fr. lag, deutlich erhöhen werde. Er erachte die News als positiv für die Aktie. Allerdings habe in der Vergangenheit weniger die Akquisition von Aufträgen als deren profitable Abwicklung eine Herausforderung für Implenia dargestellt, gibt der Experte zu bedenken.