Unternehmen / Industrie

Implenia sammelt fleissig Aufträge

Der Einfluss der Projekte auf die Profitabilität und den Gewinn des Baukonzerns lässt sich jedoch kaum abschätzen.

Der Baukonzern Implenia meldet munter Aufträge aus Regionen quer durch Europa. Zu den grösseren zählt das zu Wochenbeginn kommunizierte Projekt für Planung und Bau eines 22,5 km langen Abschnitts der Hochleistungsbahn zwischen Fortezza und Ponte Gardena im Volumen von 1,07 Mrd. €.

Am Dienstag hat Implenia zudem mitgeteilt, man beginne in den nächsten Wochen mit der Realisierung von zwei Hochbauprojekten in der Schweiz und in Deutschland mit einem Gesamtvolumen von 78 Mio. Fr. Und Anfang Mai kam ein Auftrag aus Schweden: In Stockholm soll Implenia eine neue U-Bahn-Station inklusive des dazugehörigen Tunnels erstellen, Auftragswert rund 110 Mio. Fr.

Wenig Detailinformationen

Die Liste liesse sich fortsetzen. Doch Investoren sollten sich davon nicht in Euphorie versetzen lassen. Erstens ist es selbstverständlich, dass ein Bauunternehmen mit einer jährlichen Produktionsleistung von rund 4 Mrd. Fr. hin und wieder den einen oder anderen grösseren Auftrag an Land ziehen sollte. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?