Unternehmen / Finanz

UBS-COO: «In der Krise Marktanteile gewonnen»

Sabine Keller-Busse, Chief Operating Officer von UBS, sieht eine raschere Digitalisierung wegen Corona. Der Wechsel an der Spitze werde der Bank hier zusätzliche Impulse liefern.

Als Chief Operating Officer steht Sabine Keller-Busse auf der Kommandobrücke der Grossbank. Im Interview spricht sie über den Digitalisierungsschub durch Covid-19, neue Jobprofile in der Finanzbranche  und ihre Erwartungen an den designierten CEO Ralph Hamers. 

Frau Keller-Busse, in der vergangenen ­Woche ist die Zahl der Neuansteckungen mit Covid-19 hierzulande wieder gestiegen. Wie beurteilen Sie als oberste Krisenmanagerin der UBS die Situation?
Wir haben immer gesagt, dass, wenn sich die Grenzen wieder öffnen und Lockerungsschritte kommen, mit einem erneuten Anstieg zu rechnen sein wird. Die Lage beurteilen wir vorsichtig. Für uns als UBS ändert sich aber nichts. Viele unserer Mitarbeiter sind immer noch im Home Office. Sorgen macht uns, was dies möglicherweise für die Schweizer Wirtschaft heisst. 

Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Markus Fischer 07.07.2020 - 17:23
Dass F&W die Titel seit Monaten mit “Verkaufen” einstuft spricht gar nicht für das Topmanagement, die miserable Performance der Aktie über die letzten Jahre auch nicht. Schlussendlich bleibt seit Jahren das Hauptproblem dieser Misere für die Aktionäre die viel zu hohen Vergütungen im Verhältnis zu den erwirtschafteten Erträgen, insbesondere an das Topmanagement. Das wird mit dem Führungswechsel auch nicht ändern,… Weiterlesen »