Märkte / Immobilien

In der Schweiz steigen die Hypozinsen weiter

Die Mehrheit der Anbieter hat im Mai die Kreditpreise für kurze und lange Laufzeiten noch einmal nach oben angepasst.

Die Hypothekarzinsen in der Schweiz steigen weiter. Immerhin hat der Auftrieb im Mai etwas an Tempo verloren. Aber das ist nicht ungewöhnlich angesichts der markanten Aufwärtsbewegung in den Vormonaten. Die von FuW beobachteten Anbieter erhöhen den Richtsatz für selbst genutztes Wohneigentum für lange Laufzeiten.

Zehnjährige Hypotheken kosten im Durchschnitt 0,07 Prozentpunkte (Pp) mehr als Mitte April. Auch am kurzen Ende wurde die Schraube angezogen: Zweijährige Kredite kosten 0,04 Pp mehr. Dagegen sind drei- und fünfjährige Hypotheken gleich teuer geblieben (vgl. Tabelle).

Elf der dreizehn betrachteten Anbieter setzen die zehnjährigen Richtsätze hinauf. Zwei – Migros Bank und Swiss Life – passen sie leicht nach unten an. Erstmals taucht in der Erhebung kein Anbieter mehr auf mit einer zehnjährigen Hypothek unter 2%. Die Bandbreite der Angebote ist etwas enger geworden, bleibt aber mit 0,33 Pp Differenz zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Satz weiterhin beachtlich.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?