Märkte / Devisen

In Krisenzeiten regiert König Dollar

Yen und Franken gelten als sichere Häfen. Doch wenn es wirklich eng wird, hilft nur noch der Dollar. So wie jetzt.

Wer verstehen will, was derzeit an den Finanzmärkten abläuft, muss den Dollarkurs betrachten. Denn trotz erstarkender europäischer und chinesischer Konkurrenz ist der Greenback nach wie vor die mit Abstand wichtigste Währung der Welt, sei es zur Finanzierung, für Handelsgeschäfte oder als Reservewährung.

Seine jüngsten Kapriolen sagen viel über die aktuelle Situation aus.

Ob zum Franken oder zum Euro: Die US-Valuta ist zu Beginn der Corona-Börsenpanik ebenfalls eingebrochen. Doch dann folgte eine kräftige Aufwertung, während die Aktienmärkte weiter strauchelten.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.