Märkte / Emerging Markets

Indien überschiesst Budgetziel erneut

Wenige Wochen vor den Parlamentswahlen buhlt die Regierung Modi im Budgetentwurf mit Geschenken um die Gunst einkommensschwacher Bürger.

Die indische Regierung antwortet mit ihrem am Freitag dem Parlament vorgelegten Haushalt für das Anfang April beginnende neue Finanzjahr auf die steigende Unzufriedenheit in den ländlichen Gebieten. Die regierende Bharatiya Janata Partei (BJP) von Premierminister Narendra Modi hat in den vergangenen Monaten Wahlen in mehreren wichtigen Teilstaaten verloren. 66% der indischen Bevölkerung leben nach Angaben der Weltbank weiterhin auf dem Land.

Inflationsschub droht

Die Einkommen der bäuerlichen Haushalte sind infolge der 2018 stark gefallenen Agrarpreise massiv zurückgegangen. Die Regierung Modi, die vor entscheidenden nationalen Wahlen steht, will jetzt mit einkommensstützenden Massnahmen im Wert von 750 Mrd. Rupien (10,6 Mrd. $) die Gunst der Wähler zurückgewinnen. Daneben sollen 190 Mrd. Rupien in den Ausbau ländlicher Strassen investiert werden. Auch sollen schätzungsweise hundert Millionen Arbeiter in den Genuss eines Minimumeinkommens in Höhe von 6000 Rupien kommen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare