Die Signale aus dem Industriesektor haben sich aufgehellt. Von einer nachhaltigen Erholung ist das verarbeitende Gewerbe allerdings noch weit entfernt. Das unterstreichen die für den Monat Mai publizierten Einkaufsmanagerindizes. So konnte sich der globale, nach Wirtschaftsleistung der Länder gewichtete PMI geringfügig von 39,6 auf 42,4 verbessern. Doch notiert er weiterhin klar unter der Marke von 50 – und damit tief in Kontraktionsterrain.

Die in den Subindizes sichtbaren ­Muster sprechen rund um den Globus die ­gleiche Sprache: Nach den diversen Lockerungen der Restriktionen konnten viele Unternehmen ihre Produktion zwar wieder hochfahren. Doch steht – wie etwa im Auftragseingang ersichtlich wird – die schwache Nachfrage einer nachhaltigen Gesundung im Weg.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.