Märkte / Rohstoffe

Industriemetalle nehmen Erholung der Konjunktur vorweg

Schon bevor neue Impfstoffhoffnungen Kurse antrieben, haben die Metallpreise kräftig zugelegt.

Erfreuliche Studienresultate und die Hoffnung auf einen bald verfügbaren Covid-19-Impfstoff haben zu Wochenbeginn die Aktienmärkte beflügelt. Vor allem zyklische Branchen, die von einer raschen Rückkehr zur wirtschaftlichen Normalität profitieren würden, zeigten deutliche Kursgewinne. Im Preisgefüge der Industriemetalle spiegelt sich dieser neue Konjunkturoptimismus allerdings kaum: Der S&P GSCI Industrial Metals Index, der mit Kupfer, Aluminium, Blei, Nickel und Zink fünf wichtige Rohstoffe abdeckt, reagierte kurzzeitig zwar positiv auf die Impfstoffmeldung, gab dann aber seine Gewinne preis.

Ein Grund für die vergleichsweise verhaltene Reaktion der Metallnotierungen dürfte sein, dass bereits über die vergangenen Wochen und Monate ein gewisses Mass an Zuversicht in die Kurse einge­flossen ist. Schon im August hatte der S&P GSCI Industrial Metals das Vorkrisenniveau überschritten. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?