Unternehmen / Industrie

Inficon durch Engpässe gebremst

Analyse | Der Halbleiterzulieferer ist gut unterwegs und bekräftigt den Ausblick, doch die Hindernisse nehmen zu.

Wachstum, Wachstum, Wachstum und Wachstum: Für alle vier Zielmärkte bestätigt Inficon nach dem ersten Quartal die vielverheissende Jahreserwartung. Für den Gesamtausblick gilt das Gleiche, trotz Knappheit auf den Beschaffungsmärkten und betrieblichen Engpässen. Der Jahresauftakt ist geglückt. Der Anbieter von Messtechnik, Sensortechnologie und Prozesskontrollsoftware hat den Schwung des vergangenen Jahres mitgenommen.

Der Umsatz ist erwartungsgemäss 13% gestiegen, vor allem dank Beträgen der Zielmärkte Halbleiter & Vakuumbeschichtung sowie Allgemeine Vakuumtechnik (vgl. Tabelle). Sie trugen im ersten Quartal 52 und 28% zum Umsatz bei. Ohne besagte Hindernisse wäre die Steigerung gemäss dem Unternehmen noch kräftiger ausgefallen. Das Nachfragewachstum sei deutlich höher gewesen. Passend dazu ist von einer «hohen Auftragslage» die Rede.

Knappheiten belasten

Die angespannte Lage auf den Beschaffungsmärkten betrifft besonders gewisse Elektronikkomponenten und Metalle. Vor allem Broker verdienen sich damit eine goldene Nase; wie verschiedenenorts zu hören ist, soll es darunter auch solche geben, die zu dem Zweck Teile horten und so das Angebot zusätzlich verknappen. Zusammen mit merklich höheren Lohnkosten, besonders in den USA, baut sich daraus Druck auf die Margen auf.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?