Unternehmen / Industrie

Inficon schlägt sich wacker

Analyse | Der Spezialist für Vakuuminstrumente, Sensortechnologie und Prozesskontrollsoftware scheint sein zyklisches Tief bereits hinter sich zu haben.

Im Rahmen des Erwarteten präsentieren sich die Erstquartalszahlen von Inficon, und das ist durchaus positiv zu werten. Angesichts des schwierigen Marktumfelds, vor allem in den wichtigen Kundensegmenten Halbleiter und Displays, lässt sich dem Zwischenbericht durchaus Erfreuliches abgewinnen.

Zudem wurde die Jahresprognose von rund 400 Mio. $ Umsatz und einer am Betriebsgewinn (Ebit) gemessenen Marge von circa 19% bestätigt.

Steigerung gegenüber dem Vorquartal

Gegenüber dem Vorquartal gibt es fast überall Fortschritte zu verzeichnen. An dieser Vergleichsbasis gemessen liegt der Umsatz 1,6% höher und der Ebit 12,4%. Die Bruttogewinnmarge hat sich von 47,5 auf 50,1% erhöht, die Ebit-Marge von 15,8 auf 17,5%.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare