Märkte / Anleihen

Inflationsschub erhöht Druck auf die EZB

Besonders in Spanien und Italien steigen die Preise auch ohne Energie und Lebensmittel stärker. Die Entlastung in Deutschland verpufft in der Inflationsrate der Eurozone.

Die neuesten Teuerungsraten in der Eurozone vom Juni machen klar, dass die jüngste Inflationsprognose der Eurowährungshüter nicht mehr zu halten ist. Damit rückt eine Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) um mindestens 0,5 Prozentpunkte im September näher. Beginnen will der EZB-Rat damit, dass er die Leitzinsen im Juli um 0,25 Prozentpunkte erhöht.

Allerdings gibt es bislang nur erste, vorsichtig zu interpretierende Anzeichen dafür, dass der Höhepunkt der Inflation überschritten sein könnte, wenn sich der Preisauftrieb bei Energie und Lebensmitteln einmal legen sollte. Die weitere Preisentwicklung ist wegen des russischen Krieges in der Ukraine aber schwer abzuschätzen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare