Märkte / Emerging Markets

Investieren jenseits bekannter Grenzen

Frontier Markets wie Argentinien, Vietnam oder Nigeria rücken in den Fokus. Was die Investoren lockt und wo die Risiken liegen.

Die niedrigen Bewertungen und die besseren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen locken Investoren wieder in die Schwellenländer. Auch die Aktienperformance kann sich sehen lassen. Mit einem Kursgewinn von 15% seit Anfang Jahr hat der Schwellenländerindex von MSCI den Gesamtmarkt deutlich geschlagen – trotz der Abstürze der Börsen in Brasilien oder zuletzt auch in Katar.

Manch ein Anleger dürfte sich fragen, ob es sich jetzt noch lohnt, auf den fahrenden Zug aufzuspringen, oder ob andere Märkte die besseren Perspektiven bieten.

Die Nächsten, die von der Suche nach Alternativen profitieren könnten, sind die Frontier Markets, zu Deutsch Grenzmärkte. Das sind Länder aus der zweiten Reihe, die aus verschiedenen Gründen noch nicht zu den Emerging Markets zählen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?