Märkte / Makro

IT-Sektor ist teuer – aber noch nicht in einer Blase

Der rapide Kursanstieg im Technologiesektor weckt Erinnerungen an die Jahrtausendwende. Anders als damals sind derzeit einzig Internetaktien massiv überteuert.

Wer Zahlenspiele mag, kommt im Tech-Sektor zurzeit auf seine Kosten. Allein die beiden Giganten Apple und Alphabet (Google) bringen an der Börse 1,5 Bio. $ auf die Waage – gleich viel wie alle Banken Japans und der Eurozone zusammen. Kein Wunder mehren sich Stimmen, die Parallelen zur Jahrtausendwende ziehen und vor einer neuen Dotcom-Blase warnen. Zwar sind die Bewertungen über die letzten Monate tatsächlich deutlich gestiegen. Von einer historischen Übertreibung ist der IT-Sektor aber noch ein ganzes Stück entfernt.

Wie stark sich die Verhältnisse zugunsten der Tech-Valoren verschoben haben, illustriert eine Grafik von Bank of America (BofA) Merrill Lynch. So ist die Kursrelation zwischen US-Wachstumstiteln und globalen Value-Aktien auf den Stand von Frühjahr 2000 geklettert. Zudem sind gemäss Berechnung von Goldman Sachs rund 40% der diesjährigen Avance im Leitindex S&P 500 fünf Gesellschaften zu verdanken: Apple, Alphabet, Amazon, Facebook und Microsoft, deren totaler Börsenwert sich unaufhaltsam der 3-Bio.-$-Schwelle nähert. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?