Unternehmen / Finanz

Italien rüttelt die europäischen Bankaktien durch

Italienische Banken verlieren ein Fünftel an Wert. Auch die Aktien der umliegenden europäischen Institute geraten unter Druck.

Wenn das Land mit den höchsten Staatsschulden im Euroraum zuckt, erbeben die Banken. Die Regierungskrise in Italien traf keine Aktienkategorie so stark wie die der Banken – europaweit. Zu Wochenbeginn sackten die Titel der grössten europäischen Banken im Schnitt fast 10% ab. Zu Wochenschluss resultiert ein Minus von nahe 7%. Seit Präsentation des Koalitionsprogramms der italienischen Wahlsieger haben die heimischen Banken rund 20% eingebüsst – auch wenn es am Freitag für viele Institute wieder steil aufwärts ging.

Sorge der Investoren ist, dass der sprunghafte Anstieg der Zinsen für italienische Staatsanleihen die Refinanzierung der italienischen Banken verteuern wird. Nach der Herabstufung der Bonität Italiens erwägt die Ratingagentur Moody’s, auch die Kreditwürdigkeit für zwölf italienische Banken zu senken, darunter die der grossen Institute UniCredit, Intesa Sanpaolo und Mediobanca.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.