Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Index-Fokus
Märkte / Aktien

Italiens Leitindex im Bann des Finanzsektors

Der FTSE Mib – das wichtigste Barometer des italienischen Aktienmarktes – ist dem Geschäftsgang der Grossbanken besonders stark ausgesetzt.

Hohe Schulden, tiefe Vertrauenswerte, ineffiziente Behörden und ein verkrusteter Arbeitsmarkt – gleich mehrere Faktoren lasten auf Italiens Wirtschaftserholung. Immerhin scheinen die von Ministerpräsident Matteo Renzi eingeleiteten Reformen langsam Wirkung zu entfalten. Es bleibt allerdings ein Aufschwung auf bescheidenem Niveau. So liegt das Bruttoinlandprodukt real weiterhin fast 9% unter dem Stand von 2007.

Wie fern man früheren, besseren Zeiten ist, zeigt sich auch am italienischen Aktienmarkt. Zwar hat sich der Leitindex FTSE Mib (Milano Indice di Borsa) deutlich von seiner Talsohle 2012 gelöst. Noch immer notiert er aber rund 50% unter dem Vorkrisenniveau. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?