Märkte / Makro

Italiens nächste Vertrauenskrise

Der italienische Haushaltskompromiss steht auf der Kippe. Die EU rechnet für 2019 in Italien mit einer Stagnation. Gemäss IWF sind Banken besonders betroffen.

Der europäische Konjunkturabschwung trifft Italien mit voller Wucht. Im dritten und im vierten Quartal 2018 nahm das Bruttoinlandprodukt real bereits um 0,1 und 0,2% ab. Die Hoffnung auf eine rasche Wende zum Besseren hat sich letzte Woche zerschlagen. Der IWF und die EU-Kommission haben ihre Wachstumsprognosen für das italienische BIP markant nach unten korrigiert. Brüssel geht von einer Stagnation (0,2%) im Jahresdurchschnitt 2019 aus. Der IWF kalkuliert immerhin mit 0,6%, bleibt dafür aber langfristig pessimistisch: In den folgenden vier Jahren wird die Expansionsrate deutlich unter 1% bleiben.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare