Märkte / Makro

IWF warnt vor Deflation

Nach der Weltbank erwartet auch der Internationale Währungsfonds ein stärkeres Wachstum der Weltwirtschaft. Zugleich warnte IWF-Chefin Christine Lagarde vor der Gefahr einer Deflation.

(Reuters) Auch der Internationale Währungsfonds rechnet in diesem Jahr mit einem stärkeren Wachstum der Weltwirtschaft. Die Konjunktur werde aber unter ihrem Potenzial von etwa 4% bleiben, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Mittwoch.

Zugleich warnte die Französin vor einer zunehmenden Gefahr einer Deflation, die sich für die Erholung der Weltwirtschaft als fatal herausstellen könnte. «Wenn die Inflation der Geist aus der Flasche ist, dann ist die Deflation das Ungeheuer, das entschieden bekämpft werden muss», sagte Lagarde.

Die Weltbank hatte ihre Wachstumsprognosen wegen optimistischerer Aussichten in den Industrie- und Entwicklungsländern angehoben. Fünf Jahre nach der Finanzkrise habe die Weltwirtschaft offenbar den Wendepunkt erreicht, teilte die Organisation gestern mit. Für das laufende Jahr rechnet die Weltbank nun mit einem Zuwachs der gesamten Wirtschaftsleistung von 3,2%, nachdem es im vergangenen Jahr 2,4% waren.

Leser-Kommentare