Märkte / Devisen

IWF warnt vor Gefahren des Superdollars

Der Greenback wertet sich weiter auf. Die rekordhohe Verschuldung in Dollar ausserhalb der USA wird deshalb zum Risiko.

Am Dienstag wiederholte die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, was der Ökonomenstab der Organisation schon in seiner Herbstprognose als eines der Hauptrisiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2016 ausgerufen hatte: Je weiter sich die US-Währung aufwertet, umso grösser wird die Gefahr, dass Dollar-Schuldner zahlungsunfähig werden. Die nicht enden wollende Korrektur an den Aktienbörsen, vor allem in Schwellenländern, macht dieses Risiko von Tag zu Tag akuter.

Die jahrelange Nullzinspolitik der amerikanischen Notenbank trug dazu bei, dass weltweit immer mehr Unternehmen, Anleger und Spekulanten sich in der US-Valuta verschuldeten. Keine andere Währung ist dafür besser gerüstet. Schätzungsweise zwei Drittel der Dollarbanknoten zirkulieren seit Jahrzehnten nicht mehr in den USA, sondern «Off Shore».

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.