Märkte / Aktien

«Jahresendrally trotz Rücksetzern möglich»

Patrik Lang, Head of Equity Research Julius Bär, schätzt im Interview die Situation an den Finanzmärkten bis Ende Jahr ein.

(AWP) Gestern war ein schwarzer Tag an den US-Börsen. Die Verkaufswelle an der Wall Street hat verschiedenste Auslöser: Zum einen befürchten die Anleger steigende Zinsen, zum anderen blicken sie mit Nervosität auf die anstehende Berichtssaison. Auch der Handelskonflikt zwischen China und den USA belastet die Märkte weiterhin. «All das ist ein bedenklicher Cocktail für die Aktienmärkte», sagt Patrik Lang, Head of Equity Research Julius Bär (BAER 37.12 -2.06%).

Dennoch besteht Grund zur Zuversicht. Kurzfristig sei zwar mit weiteren Rücksetzern zu rechnen, Lang geht jedoch davon aus, dass die am Freitag beginnende Berichtssaison positiver als erwartet ausfallen wird.

Leser-Kommentare

Daniel Haase 13.10.2018 - 22:44

Streicht das “trotz”! Jahresendrally wegen der Rücksetzer möglich. Panik ist eine solide Grundlage für eine Erholung. Wie lange die dann anhäkt steht freilich auf einem anderen Blatt.