Märkte / Anleihen

Japan gegen den Rest der Welt

Die Bank of Japan hält die Geldpolitik weiterhin extrem locker und stemmt sich gegen die globale Zinswende. Der Yen verliert deutlich an Boden.

Die Währungshüter in Tokio wollen die Situation wohl noch eine Weile auskosten, ehe sie die Preisdynamik durch eine straffere Geldpolitik ausbremsen. Denn Inflation ist ein seltener Luxus in Japan. Über den grössten Teil der vergangenen dreissig Jahre befand sich die japanische Wirtschaft in der Deflation – die Preise sanken auf breiter Basis.

Am Montag kündigte die Bank of Japan (BoJ) an, die strikte Kontrolle der Zinsstrukturkurve beizubehalten und somit die ultralockere Geldpolitik fortzuführen. In anderen Worten: Die BoJ wird weiterhin alles daran setzen, einen Anstieg des zehnjährigen Zinses über 0,25% zu unterbinden. Die Zielrendite für zehnjährige Staatsanleihen liegt bei 0% mit Toleranz von 25 Basispunkten nach oben und unten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?