Märkte / Makro

«Jetzt beginnt ein gewaltiger Investitionszyklus»

Karsten Junius, Chefökonom der Bank J. Safra Sarasin, sieht die Weltwirtschaft auf starkem Wachstumskurs und wittert Chancen für zyklische Aktien.

Eine lange Rezession mit Konkurswelle und Massenarbeitslosigkeit. Das wären mögliche Folgen der Pandemie gewesen, wenn Regierungen und Zentralbanken nicht entschieden ­reagiert hätten, lobt Karsten Junius die Krisenpolitik. Der Chefökonom von J. Safra Sarasin sieht die Weltwirtschaft auch nach dem kräftigen Erholungsschub auf Wachstumskurs und rät Anlegern, in Aktien investiert zu bleiben. Für Schweizer gebe es keinen Grund, Fremdwährungs­risiken einzugehen, denn der langfristige Aufwertungstrend des Frankens bleibe bestehen – dank einer stabilen Wirtschaft und weniger Inflation als im Ausland.

Herr Junius, trotz Pandemie erzielen ­Vermögenswerte Rekordpreise. Befinden sich die Märkte in einer grossen Preisblase?
Nein, ich teile die Meinung der Crash-Propheten nicht. Die Bewertungen sind hoch, aber sie sind durch die historisch nied­rigen Zinsen gerechtfertigt. Denn man muss die Bewertung von Wertpapieren immer in Relation zum risikolosen Zins sehen. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis von US-Aktien hat zwar einen neuen Höchststand erreicht, aber das reflektiert weit­gehend die rekordtiefen Realzinsen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Oliver Schmid 21.09.2021 - 08:58

Erstaunlich wie man als Anaylst die Prognose einer stark wachsenden Weltwirtschaft machen kann. Diese bei bereits schon stark gestiegenen Preisen (Inflation). Gleichzeitig aber keine Zinserhöhung bis 2024 erwartet. Das widerspricht sich ziemlich stark. Wenn die Wirtschaft weiterhin stark wächst, wird die Inflation noch stärker steigen und die Notenbank sicher viel früher die Zinsen anheben müssen.